Taekwondo ist für sein Tritte bekannt und berühmt. Ist die “Grundform” von Taekwondo eigentlich gar nicht so unterschiedlich zu Karate, so ist das trainierte TKD aufgrund der Wettkampfregeln sehr trittlastig. (Wett-) Kämpfe zeichnen sich durch eine hohe Dynamik und viele zum teil akrobatisch anmutende Tritttechniken aus.

http://www.youtube.com/watch?v=Ype8MavnJK8

Daher sind gute Taekwondo Leute auch eine gute Anlaufstelle für Dehnungstipps. Mein Lieblingsbuch zum Thema Dehnung für Kampfsportler ist zum Beispiel von einem Taekwondoka geschrieben worden.

Wie auch im Karate sind die Formen für die einen ein wichtiger Bestandteil ( siehe zum Beispiel: Taekwondo: Über Kampfkunst und Kampfsport ) für andere eher ein notwendiges Ritual zwischen Kick- und Partnerübungen.

Auch die Geschichte des Taekwondo ist spannend wie ein Krimi. Interessenten ist “A Killing Art: The untold History of Taekwondo” zu empfehlen. Hier wird die Geschichte (beginnend bei Shotokan Karate, über den Wandel zum koreanischen Volkssport und zur olympischen Sportart) detailliert beschrieben.

Abschließen möchte ich diesen Beitrag mit einem letzten Video. Ein 540 Grad Tritt der deutlich über Kopfhöhe mit beachtlicher Wucht trifft: