Die meisten Bücher über Dehnung gehen davon aus, dass man in jungen Jahren startet. Unbelastet von den schlechten Gewohnheiten die ein Bürojob so mit sich bringt. Und konzentrieren sich auch meist auf die Muskeln, die “eigentlich” für hohe Kicks notwendig sind.

Wer aber täglich oft sitzt, und/ oder einseitig Sport betreibt hat oft viele verspannte Muskeln, die für Jugendliche keinerlei Probleme sind. Hüftbeuger, die Muskeln am unteren Rücken und die kleineren Muskeln an der Beinrückseite werden oft nur stiefmütterlich behandelt, wenn überhaupt.

Zwar werden sie oft “mit gedehnt” aber sie bekommen nicht die Aufmerksamkeit, die  nötig wäre um besser Fortschritte zu machen. So sieht man zum Beispiel oft Leute, die sich mit gespreizten Beinen nach vorne beugen, obwohl ihre Hüftdehnung es nicht mal zulässt, dass sie aufrecht sitzen können. Hier ein Bild um es sich deutlich zu machen. Stellt euch mal vor, ihr habt einen Hasenbürzel am Steiss. Wenn man sich nun aufrecht, mit gestreckten Beinen auf den Boden setzt, dann sollte der imaginäre Bürzel frei hinten heraus stehen können. Oft sitzen die Leute jedoch auf ihrem Bürzel. Und brauchen einen Rundrücken um nicht nach hinten zu kullern.

Erhöht man nun die Hüfte, indem man sich auf eine flache Bank, einen Yoga Block oder eine zusammengerollte Decke setzt, so können diese Personen aufrecht sitzen. Und erst jetzt machen die Dehnübungen eigentlich wieder Sinn und gehen wirklich auf die Muskelgruppen, auf die sie eigentlich zielen.

Yoga

Unter den gut bekannten Yoga Stilen sind hier vor allem die eher körperlichen Stile sehr gut geeignet. Ashtanga Yoga gehört hier zu dem bekanntesten Vertretern. Andere gute Suchbegriffe sind “Vinyasa Flow” oder “Flow Yoga.” Hier empfehle ich wirklich einen Kurs bei einem guten Yoga Lehrer. Wer das nicht möchte kann auf Videos oder diverse Online Kurse zurückgreifen – wobei der Mangel an persönlicher Korrektur hier allerdings ein Nachteil ist. Ich möchte hier zwei Kurse hervorheben, einfach weil ich diese schon getestet habe und recht angetan war. Esther Ekhart hat einen gut gefüllten Youtube Channel ( Esther Ekhart auf YouTube ) und eine WebSeite wo man für etwa 10 Euro im Monat Kurse belegen kann.

Die andere Empfehlung ist DDP Yoga. Gegründet vom Wrestler Diamond Dalles Page zielt dies bewusst auf Männer ab, inklusive Macho Sprüche und coole Namen für die einzelnen Posen. Zum ersten mal bin ich auf DDP Yoga durch das (inzwischen vergriffene und nur noch für riesige Summen erhältliche Buch – ist inzwischen wieder verfügbar) Yoga for Regular Guys aufmerksam geworden. Kann ich nur empfehlen.

Gold Medal Bodies

Gold Medal Bodiesist eigentlich dafür da, Erwachsenen Grundlagen des Turnens (Boden, Barren und Ringe) näherzubringen. Sie haben allerdings auch eine Dehnungsserie (Focused Flexibility). Mit dem Programm habe ich meine ersten größeren Erfolge erzielt. Von gerade so mal auf Gürtelline bin ich damit immerhin bis auf Kopfhöhe gekommen. Die Programme sind “nicht günstig” um es mal vorsichtig auszudrücken.  Aber auch viele der Artikel die kostenlos auf der Webseite sind, können einen schon weiter bringen.

Gymnastic Bodies

Auch aus dem Bereich “Turnen für Erwachsene.” Ebenfalls sehr hochpreisig. Ebenfalls sehr gut. Hier geht es darum, die Beweglichkeit zu erreichen, die für die grundlegenden Turnübungen notwendig sind. Was so ziemlich alles abdeckt, was man so im Kampfsport braucht. Ich habe hier einen Grundlagen Kurs, der einen sehr gut die Defizite aufzeigt, die man hat. Konnte mich aber noch nicht dazu durch ringen, das Geld für die Hauptkurse hinzulegen. Was aber auch ganz gut ist, da ich inzwischen eine bessere Alternative – zumindest für den den Beweglichkeitsteil. Die Webseite von Gymnastic Bodies.

Kit Laughlin

Die Seite von Kit Laughlin ist eine Goldgrube. Neben jeder Menge guter Infos in den Foren hat er auch ein paar sehr interessante Kurse auf Vimeo. Bisher habe ich mir hier nur “Mastering the Squat” und “Mastering the Pancake” geholt. Beim ersten Kurs geht es das Wiederherstellen der Hüft- und Knöchelbeweglichkeit um eine “saubere” Kniebeuge bzw. tiefe Hocke zu erreichen. Bei “Mastering the Pancake” geht es um die typische Spagatdehnung. Ich habe die Kurse erst seit wenigen Tagen, bin derzeit aber sehr, sehr angetan davon. Und das beste ist: Die Kurse sind nicht sehr teuer. Jeder Kurs liegt bei Vimeo bei 15 Euro. Werde mir demnächst wohl auch noch die Videos zur Schulter und Wirbelsäulen Beweglichkeit holen, will mich aber erst darauf konzentrieren meine Beine etwas beweglicher zu machen. Für Schulter und Rücken nutze ich derzeit die freien Infos von seiner Seite.