Guard

Die Guard ist eine der, wenn nicht sogar die typische BJJ Position.

guard

In Oberlage

Ist man in der Guard des Partners so sollte man bemüht eine Basis zu schaffen und eine aufrechte Haltung einzunehmen. Von hier öffnet man nun erst die Beine ( bei einer closed Guard ), und passiert dann die Guard des Partners.

  • Eine Hand greift den Gürtel, oder den Kittel in Hüftnähe
  • Der Ellenbogen der greifenden Hand bleibt eng am Körper des Gegners
  • Das Bein auf der anderen Seite wird aufgestellt ( wenn die linke Hand den Gürtel greift, dann wird das rechte Bein aufgestellt)
  • Das Knie des Partners wird mit der frein Hand blockiert
  • Das aufgestellte Bein wird nach hinten gezirkelt um die Guard zu öffnen.

Um die Guard zu passieren gibt es wirklich viele Möglichkeiten. Eine gute Übersicht findet man hier:

Benutzt euer Partner eine gute Open Guard, so ändert sich das Spiel etwas. Ein paar gute Tipps für diesen Fall gibt Kurt Osiander auf eine wie immer sehr unterhaltsame Weise:

 

In Unterlage / defensiv

Bin ich in Unterlage, also habe ich den Partner in meiner Guard, dann sollte die erste (defensive) Priorität sein, den Partner daran zu hindern sich aufzurichten. Denn sobald er sich aufrichtet, ergeben sich für ihn Möglichkeiten meine Deckung zu passieren oder auch meine Beine/ Füße mit Hebeln zu attackieren. Grob gesagt, ich möchte verhindern, dass er die Dinge tut, die oben in den Videos beschrieben werden.

MerksatzHängt der Gegner in meiner Guard ganz krumm, so kuckt er dumm. Ist er grad, bin ich verzagt.

Ok, sorry, für den Reim. Es ist spät, und die Woche war lang.

Stephen Kesting erklärt die Grundlagen der Closed Guard in diesem Video:

Wichtig: Mit den Beinen arbeiten, das eigene Körpergewicht nutzen um den Partner in eine möglichst schlechte Haltung zu zwingem

In Unterlage / offensiv

Hat man den Gegner in seiner Guard, so hat man die Option für viele unterschiedliche Angriffe.

Hebel

Armbar Drill

Der Auslöser für die Armbar ist ein Kreuzen der Zentrallinie durch den Arm des Gegners. Hat man den Arm Diagonal vor dem Körper, oder kann man den Arm dort hin bewegen, so ist der Armstreckhebel eine gute Option.

Kimura (Schulterhebel am gebeugtem Arm)

Beim Kimura wird ein Arm isoliert, und mit beiden Händen das gegnerische Handgelenk gegriffen. Der Auslöser ist meist ein Aufstützen der Hand auf dem Boden.

Würgegriffe

Triangelwürge ( sankaku jime)

Kragenwürge

Sweeps:

Scissor-Sweep:

Sweep from Closed Guard:

Hip-Bump Sweep:

Ein netter, nicht ganz so alltäglicher Sweep:

Bunt gemischte Goodies:

3 Angriffe:

 

Üben, üben, üben

Ich rate den Leuten immer sich auf eine Sache zu konzentrieren, bis diese in Fleisch und Blut übergegangen ist. Also sich beim freien Rollen für ein paar Wochen in erster Linie auf einen bestimmten Angriff, ggf. in ein paar Variationen zu beschränken. Übung macht den Meister, und gerade beim Grappling ist es wichtig Gelegenheiten zu erkennen – auch wenn man sie noch nicht jedes mal umsetzen kann, soe ist das sehen der Gelegenheit ein großer Schritt in die die richtige Richtung.