Ich habe vor einiger Zeit ein kleines Video zum Thema “wie lernt man eine Judo Rolle” gemacht. Damals allerdings auf Englisch, da ich mich in erster Linie in englischsprachigen Foren herumgetrieben habe und es dieses Blog nicht gab. Aber da ich jetzt ja nun dieses Blog hier habe, habe ich das Ding mal übersetzt und hoch geladen.

Schritt 1: Rollen

Beim Vor- und Rückwärtsrollen ist es sehr wichtig, dass der Rücken rund ist. Wenn sich die Bewegung unrund anfühlt, dann ist meist eine  fehlende Beweglichkeit im unteren Rücken die Ursache. Verspannungen und Fehlhalten sind hier meist die Ursache. In diesem Fall sehr viel Wert darauf legen, dass die Knie so nah es geht an die Brust gezogen werden und das Steissbein diagonal nach vorne oben gerollt wird. Ist es eher der obere Rücken, dann den Kopf stärker an die Brust pressen und die Schultern bewusst nach vorne nehmen.

Schritt 2: Beine zur Decke strecken

Dieser Schritt sorgt dafür, dass man das Gewicht kurz auf den Schultern spürt. Durch den Streckimpuls der Beine wird auch kurz etwas Gewicht vom Körper genommen, wodurch er sich freier bewegen lässt. Ebenso lernt man den Schwung einzuschätzen und zu bremsen und wird sich der Lage im Raum bewusster.

Schritt 3: Beine diagonal hinter dem Kopf auf den Boden bringen

Wichtig: Die Beine sollen etwa eine Unterarmlänge (oder besser: Eine Unterschenkellänge) hinter dem Kopf und leicht seitlich versetzt auf den Boden gebracht werden. Manchmal kann es helfen, an der geplanten Landeposition der Beine eine Zielhilfe zu platzieren. Ich nehme für diesen Zweck meist kleine Schlagpratzen.

Schritt 4: Einfach ein bisschen mehr Schwung…

Jetzt wird es einfach. Einfach den letzten Schritt mit mehr und mehr Schwung wiederholen. Dadurch kommt beim nach vorne Rollen erst der Hintern leicht von der Matte, und beim nach hinten Rollen löst sich der Kopf- und Schulterbereich vom Boden. Etwas mehr Schwung und man ist im Stand unr ollt ohne groß darüber nachzudenken vor- und zurück.

Bildnachweis für das Thumbnail:
 - Flickr