Ich habe ja schon in einem früheren Artikel auf Deb Hunter hingewiesen. Seit dem hat Deb weiter hart an sich gearbeitet und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Hier ist ihr aktuelles “Vorher/Nachher” Bild:

Ich hab das Bild mal als Gelegenheit genommen, ihr ein paar Fragen zu stellen.

Lenny:  Das Bild mit Deinem Fortschritt ist wirklich erstaunlich. Es fällt schwer zu glauben, dass das die gleiche Frau ist. Wenn Du zurückdenkst, was hat den Ausschlag gegeben, deinen Lebensstil zu ändern?

Deb: Mir ging es nicht gut und ich hatte ernsthafte gesundheitliche Probleme. Ich beschloss Verantwortung für mich selbst zu übernehmen und habe mich in einem Studio angemeldet, dass sehr gut darin ist, die Leute nicht nur fit zu machen, sondern – viel wichtiger – auch gesund. “Clackamas Physical Conditioning” ist ein ehemaliges Crossfit Gym, dass inzwischen unabhängig ist und durch und durch auf Paleo setzt.

Zwischen dem “vorher” und “nachher” liegen etwa 10 Monate.

Lenny:  Mit was hast du angefangen? Hast du zuerst die Ernährung umgestellt? Oder mit Sport angefangen? Beides etwa gleichzeitig?

Deb: Ich habe zuerst mit den Workouts angefangen, habe dann aber schnell auch die Paleo-Diät und Lebensweise übernommen. Dadurch ging alles viel schneller und mein Körper hat sich dann rasch verändert.

Lenny: Wie erging es Dir am Anfang? Viele Leute geben nach ein paar Wochen auf. Wie hast du es geschafft, die Sache durch zu ziehen?

Deb: Ich wusste, ich hatte meine damalige Verfassung nicht über Nacht bekommen, und würde sie sicherlich nicht über Nacht ändern können. Es war schwer, aber ich habe auch nicht erwartet, dass es einfach sein würde. Ich war außer Form, kränklich und hatte bis zu diesem Zeitpunkt  nicht gut auf mich aufgepasst. Ich hatte ebenfalls erkannt, dass ich die einzeige  war, die mich ändern konnte. Und das bedeutete, dass ich mich dahinter klemmen musste. Ich ging ins Studio, auch wenn ich keine Lust hatte, und gab das Essen auf, dass für mich schlecht war. Gesund zu sein war einfach wichtiger. Wenn es schwer wurde, habe ich mir klar gemacht, wie hart ich gearbeitet habe, und dass ich das auf keinen Fall durch eine kurze Schwäche kaputt machen lassen wollte.

Lenny: Hast Du Deinen Trainingsplan oft geändert? Oder blieb es bei den gleichen Übungen, nur mit höherer Intensität?

Deb: Am Anfang konnte ich fast nichts, es hat Wochen gedauert, bis ich eine korrekte Kniebeuge ohne Zusatzgewicht machen konnte. Aber Schritt für Schritt wurde ich stärker und besser. Ich fing an Gewichte zu heben und nun liebe ich es. Ich kann 120kg beim Kreuzheben und 88.5kg bei der Kniebeuge bewältigen. Ich mische viele Übungen, aber Gewichtheben ist immer dabei. Ich glaube, das macht den größten Unterschied für Frauen. Wir glauben, wie würden größer und breiter werden, aber ganz im Gegenteil, wir werden schlanker, stärker und jünger je mehr Muskeln wir aufbauen.

Lenny: Wenn jemand in Deine Fußstapfen treten wollen würde, welche zwei Tipps würdest du ihm oder ihr auf den Weg geben?

Deb: Stemme Gewichte ( aber lass Dir das von einem Fachmann zeigen, die korrekte Ausführung ist wichtig!) und mach dir Gedanken über Deine Ernährung. Wenn ich noch einen dritten Tipp geben könnte, dann wäre das Hartnäckigkeit.

Ich möchte hinzufügen, dass ich eine ganz normale Person bin. An mir ist nichts besonderes. Wenn ich das schaffe, dann kann das jeder. Aber du musst entschlossen sein. Ich war nie Mitglied in einem Studio, habe nie trainiert oder Gewichte gestemmt bevor ich mein Leben umgestellt hatte. Es war alles komplett neu für mich. Also, jeder, aus jeder Situation kann das gleiche schaffen.

Du musst es nur wollen.