Der Muskelkater ist ein durch Mikroverletzungen des Muskels ausgelöster Schmerz. Oft geht er mit einer leichten Verspannung des betroffenen Muskels einher.

Foto von Hanteln

"Getting Huge" von ericmcgregor

Früher wurde vermutet, dass der Muskelkater durch Übersäuerung des Muskels ausgelöst wird, doch das hat sich als falsch herausgestellt. Bei Untersuchungen der Muskelfasern hat sich jedoch gezeigt, dass Verletzungen an den Sarkomeren (der kleinsten funktionalen Einheit des Muskel) aufgetreten sind.

Kann man Muskelkater vorbeugen?

Jein. Aufwärmen und Dehnen haben keinen erkennbaren Einfluss auf den Muskelkater gehabt . Trotzdem ist Aufwärmen und dynamisches Dehnen vor dem Sport eine gute Idee – denn es geht ja nicht um das Verhindern eines Muskelkaters, sondern darum den Körper möglichst gut auf die folgende Belastung vorzubereiten.

Allerdings tritt der Muskelkater in erster Linie bei “ungewohnten” Bewegungen auf, oder bei Bewegungen die mit deutlich mehr Belastung als normal durchgeführt werden. Durch eine geeignete Progression beim Training kann man daher das Risiko für einen Muskelkater verringern.

Was tun gegen den Muskelkater

Der Muskelkater ist eine Verletzung des Muskels. Daher sind weitere physische Belastungen kontraproduktiv. Massagen sind ebenso hinderlich wie “durchtrainieren”. Wärmebehandlungen (Sauna, heisse Bäder, Umschläge, etc.)  können helfen. Entspannungsübungen, die helfen die Spannung im Muskel zu lindern beschleunigen zwar nicht die Heilung, machen es aber ggf. erträglicher.

Ein richtig gutes Mittel gegen den Muskelkater ist Kirschsaft. Das habe ich inzwischen am eigenen Leib erfahren. Vor dem Training und an den 2 Tagen nach dem Training ein Glas Kirschsaft (etwa 300ml) und die Schmerzen gehen von “Autsch! Ich kann mich kaum bewegen!” auf “Ok, ich spüre, dass ich was gemacht habe, aber es behindert mich eigentlich nicht” zurück.

Mehr Infos zu Kirschsaft und wie er gegen Muskelkater hilft, gibt es z.B. bei Netdoktor. Ich habe auch ein paar kleine Tests durchgeführt, das Ergebnis findet ihr im Artikel mit dem zugegebener Maßen recht reißerischen benamten)  Artikel “Kirschsaft ist die Wunderwaffe gegen Muskelkater.

Kann ich mit Muskelkater trainieren?

Er wird dadurch zwar nicht besser werden, sondern evtl. sogar schlimmer, allerdings kann ein moderates Training zumindest vom Schmerz ablenken. Und wenn man (überwiegend) andere Bereiche trainiert, ist die negative Wirkung wohl auch nicht (so) tragisch. Man sollte aber immer auf seinen Körper hören, und wenn er einem rät mal für ein, zwei Tage einen Gang runter zu schalten, dann sollte man dies auch tun.