Das ist meiner Meinung nach in vielen Fällen die entscheidende Frage. Und zwar in einer ganzen Menge von Bereichen. Wenn ich etwas wirklich will, dann geh ich auch über den “Wohlfühlbereich” raus um an das Ziel zu kommen.

Bei Wettkämpfen ist dies der Unterschied zwischen “teilnehmen” und “gewinnen wollen.” Beim Abnehmen der Unterschied zwischen “nicht dick sein wollen” und “schlank werden.”

Ein Beispiel: Ich habe mich kürzlich entschlossen, auf BJJ Wettkämpfe zu gehen. Bin mir nicht sicher warum, war einfach so eine Idee. Zufällig flatterte mir kurz darauf eine Ausschreibung in die Hand, und ich bin halt hin.
Das war einerseits eine gute Sache, da ich dadurch die Hemmschwelle für “auf Turniere gehen” deutlich gesenkt habe, zum anderen aber auch der Grund für mein sub-optimales Abschneiden.

Ich habe denn Wettkampf nicht ernst genommen. Er war mir nicht wichtig. Ich habe mein Training nicht entsprechend angepasst. Was eigentlich doppelt doof ist, da ich genau weiss, wie ich mich hätte vorbereiten können. Aber, der Wettkampf war mir nicht wichtig, es war einfach etwas wo ich hin gehen wollte. Hin gehen. An gewinnen habe ich nie gedacht. Ich wollte mir das Niveau ansehen.

Und genau darum habe ich im Endeffekt auch nicht mehr machen können. Ich hatte keine Ziel, ausser “dabei sein.”  Und dieses Ziel hatte ich ja bereits mit der Anmeldung erreicht.

Die meisten anderen  hingegen wollten gewinnen.

In anderen Bereichen predige ich das laufend. “Es ist ein Unterschied, ob du abnehmen willst, oder ob du nur nicht dick sein möchtest.” Denn wenn du wirklich abnehmen willst, dann wirst du das auch schaffen, auch wenn du dafür Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen musst. Willst du aber einfach nur “nicht dick sein,” dann suchst du nach dem leichten Weg und wirst (wenn überhaupt) nur langsam voran kommen.

YRG ist ein auf Yoga basiertes Workoutprogramm.

 

Bei Workouts ist es das gleiche. Das ist der Unterschied zwischen den Leuten, die sich im Januar mit guten Vorsätzen in einem schicken Studio anmelden (und dann nach ein paar Monaten nicht mehr kommen) und den Leuten, die bis zur Erschöpfung trainieren.

Es ist auch der Grund, warum viele Leute denken, manche Figuren wären nur durch Pharma-Missbrauch zu erreichen. Sie trainieren halbherzig, machen nur geringe Fortschritte und wundern sich warum andere Leute in der gleichen Zeit deutlich mehr erreichen.

Der Mensch ist wirklich erstaunlich. Es scheint, dass die meisten Grenzen die wir haben, nur durch uns selbst gesetzt werden. Ein Beispiel: Ich wurde vor einiger Zeit beim Training auf meine “Planke” angesprochen (Liegestütz-halte auf den Unterarmen). Ich hatte gerade etwa 5min hinter mir, war ziemlich fertig (und etwas stolz auf meine neue Bestzeit). Da fragte mich jemand wofür das gut sei, und für wie lange man das denn so machen würde. Und weil ich manchmal ein ziemlicher Blödmann sein kann, habe ich geantwortet “Ist super für Bauch- und Rückenmuskulatur, und was die Zeiten angeht: 5min ist ganz gut für Anfänger, wer halbwegs gut ist macht 15min und viele schaffen 30.” Er hat sich bedankt, und meinte das würde er jetzt auch trainieren. Ich hatte mich langsam von 2min auf meine 5min hochgearbeitet und habe mir heimlich ins Fäustchen gelacht 😉

Einen Monat später hatte er meine Bestzeit verdoppelt.

Ich hatte ihm gesagt 5min sind einfach, und 15 min wären normal. Genauso ist er an die Sache ran gegangen. Und ich hab doof gekuckt. Da ich meine 5min als “ganz toll” angesehen hatte, habe ich nicht mal versucht meine Zeit zu steigern. Warum auch? ich war ja stolz wie Oskar drauf.

Wenn man etwas erreichen will braucht man ein Ziel in weiter Ferne und einen guten Grund dahin zu kommen. Und dann sollte man loslegen und nicht aufhören bis man da ist.

Jedes mal, wenn man nicht auf die Stimmen im Kopf hört, die einem sagen, dass das, was man bisher erreicht hat doch auch schon gut ist, jedes mal, wenn man obwohl man müde ist, trotzdem vom Sofa aufsteht um zu trainieren, jedes mal, wenn man auf die Ausnahme bei der Diät verzichtet wird man stärker. Jedes mal wird es einfacher die richtige Entscheidung zu treffen.

Also… wie sehr willst du es wirklich?

 

Foto auf der Index-Seite: Der Denker via Flickr