Uhr Prinzip – Eine Methode, um Schülern beim Vorstellen der Bewegungsrichtungen zu helfen. Die Schüler sollen sich für gewöhnlich im Zentrum einer großen Uhr stehend vorstellen, nach 12 Uhr blickend, mit 6 Uhr im Rücken 3 und 9 Uhr zur rechten und linken Seite und all die anderen Zahlen in ihrer entsprechenden Position.

Ed Parkers Encylopedia of Kenpo (aus dem Englischen übersetzt vom Autor des Artikels)

Das American Kenpo bietet eine Vielzahl von Ideen und Herangehensweisen an Probleme, die einem das Leben als Lehrer so dermaßen erleichtern, dass man sich nach kurzer Zeit nicht mehr vorstellen kann, wie man ohne sie auskommen konnte. Das Uhr Prinzip ist eine dieser Methoden. Eine sehr einfache Lösung für das Problem komplexe Sachverhalte wie die Position des Körpers einfach zu beschreiben.

In diesem Beispiel steht die Kämpferin in der Mitte der Uhr und blickt Richtung 12 Uhr.

Von dieser Position aus lassen sich nun recht einfach Bewegungen ansagen. “Mit dem rechten Fuß einen Schritt nach 2 Uhr” machen und Richtung 9 Uhr blicken” beschreibt zum Beispiel eine Schrittdrehung um 90 Grad mit dem hinteren Bein im Gegenuhrzeigersinn. Auch ermöglicht die Uhr es, Bewegung, Blickrichtung und Ausrichtung zu trennen. Im oberen Beispiel blickt die Kämpferin nach 12 Uhr, die Schulter und Hüfte ist allerdings auf der 10-4 Uhr Linie:

Dadurch lassen sich Positionen im Raum sehr leicht beschreiben. Dadurch kann man Schritte, Körperwendungen, Drehungen genau beschreiben und anschaulich erklären.

Sobald weitere Personen ins Spiel kommen, wird die Uhr sogar noch nützlicher. “Angriff mit einem Fauststoß von einem Angreifer aus 10 Uhr”, “Angreifer steht auf 5 Uhr und greift mit seiner linken Hand die rechte Schulter des Verteidigers” erklären die Angriffe präzise.

Ich kann daher nur empfehlen, diese Methode zur Beschreibung der Positionen im Raum zu übernehmen.